E-Netz oder D-Netz: Welches Netz ist besser und wo liegen die Unterschiede?

E-Netz oder D-Netz: Welches Netz ist besser und wo liegen die Unterschiede?
E-Netz oder D-Netz: Welches Netz ist besser und wo liegen die Unterschiede?

Welches Handynetz ist eigentlich besser – das E-Netz oder das D2-Netz? Diese Frage wird immer wieder heiß diskutiert.

Besonders Anbieter wie 1&1 bieten inzwischen Handytarife in beiden Netzen an. Aufgrund der technischen Entwicklung ist die Frage jedoch schon längere Zeit nicht mehr aktuell.

Es gibt zwar Unterschiede zwischen den Netzen, diese verringern sich aber mehr und mehr.

Diese Tabelle soll zeigen, welches Netz aktuell die “Nase” vorne hat.

Quelle: Die Daten stammen aus dem Netztest von connect.de (Stand: 2018)

E Netz oder D Netz – das sind die allgemeinen Unterschiede

Das D2 Netz gehört zum Anbieter Vodafone, dem größten privaten Telekommunikationsunternehmen in Deutschland. Das E+ Netz ist nicht mehr eigenständig, seitdem der Anbieter E Plus von übernommen wurde – beide Netze haben fusioniert.

Betreiber des E+ Netzes ist heute die Telefónica Germany GmbH, die spanische Muttergesellschaft, zu der E Plus und O² gehören.

Das D2 Netz ist das ältere der beiden und steht bereits seit 1992 der Öffentlichkeit zur Verfügung. Bereits am Ende des Jahres der Einführung deckte das D2 Netz 80 Prozent der Fläche Deutschlands ab, darunter alle Großstädte und Ballungsgebiete.

Das E+ Netz folgte dagegen erst 1995. Damals war E Plus der kleinste der 4 deutschen Mobilfunkanbieter. Von der Einführung des neuen Netzes profitierten die Verbraucher durch eine starke Reduzierung der Preise.

Im Allgemeinen gilt das D2 Netz als das bessere der beiden. Das liegt daran, dass Vodafone stark in den Aufbau der Infrastruktur investierte, während E Plus sich eher vorhandener Strukturen bediente. Das hat zur Folge, dass die Verfügbarkeit des E+ Netzes nicht so gut wie das des D2 Netzes ist. Allerdings sind die Unterschiede heute nur noch geringfügig.

Welches Netz hat das schnellere Internet?

Welcher Anbieter bietet das schnellere Internet? Diese Frage lässt sich eindeutig zu Gunsten von Vodafone beantworten. Seit Mai 2017 bietet Vodafone eine maximale 4G LTE Geschwindigkeit von 500 Mbit/s an. Das ist höher als die Geschwindigkeit eines DSL Festnetzanschlusses. Die hohe Geschwindigkeit ist jedoch noch nicht überall verfügbar. Sie wird zunächst in Großstädten angeboten. Vodafone arbeitet jedoch fieberhaft am Ausbau.

Im Gegensatz dazu beträgt die Maximalgeschwindigkeit im E+ Netz “nur” 225 Mbit/s. Das ist immer noch schneller als ein Kabelanschluss im Festnetz.

Aber Vorsicht:
Beim Vergleich der beiden Geschwindigkeiten sollten Kunden jedoch beachten, dass es sich bei den Angaben um theoretische Höchstwerte handelt. Die tatsächlich erreichbare Geschwindigkeit hängt in erster Linie vom gewählten Tarif ab.

Tipp:
Hier kannst Du alle LTE Tarife vergleichen, die den neuen LTE Standard 4G nutzen.

Die Netzabdeckung im E-Netz

Im GMS Standard beträgt die Netzabdeckung im Freien fast 100 Prozent. Das bedeutet, dass E+ Kunden praktisch überall in Deutschland ohne Probleme telefonieren können. Beim UMTS Standard (langsames mobiles Internet) liegt die Netzabdeckung bei 90 Prozent und bei LTE bei 80 Prozent. Die besten Bedingungen liegen in Ballungsgebieten vor. Die Netzabdeckung hat sich in letzter Zeit sehr verbessert, weil durch die Fusion E+ Kunden auch das Netz von O² nutzen können.

O2 / E-PLus Netzabdeckung

Quelle: https://www.o2online.de/service/netz-verfuegbarkeit/netzabdeckung/

Die Netzabdeckung im D2 Netz

In der Kategorie Netzabdeckung erhielt Vodafone für sein D2 Netz bei unabhängigen Tests die Note “Sehr gut”. Sie erreicht deutschlandweit nahezu 100 Prozent. Selbst im LTE Standard haben Kunden fast überall in Deutschland guten Empfang, von ein paar weißen Flecken einmal abgesehen. Die Netzabdeckung wird niemals 100 Prozent erreichen, weil es immer Gegenden geben wird, in denen aus topographischen Gründen kein Empfang möglich ist (Funklöcher) oder die so entlegen sind, dass sich der Bau von Funkmasten nicht rentiert. Wer auf der Suche nach einem Anbieter ist, sollte deswegen immer an seinem Standort in der Praxis testen, wie es um die Netzabdeckung bestellt ist. Dafür kann ganz einfach das Handy eines Freundes oder Verwandten benutzt werden.

Vodafone Netzabdeckung


Quelle: https://www.vodafone.de/hilfe/netzabdeckung.html

Welches Netz ist jetzt besser?

Auf die Frage “Welches Netz jetzt besser ist” gibt es keine einfache Antwort. Beide Netze, E+ und D, haben ihre Vor- und Nachteile.

Wer viel in Deutschland unterwegs ist, beispielsweise als Mitarbeiter im Außendienst oder Monteur, ist mit dem D2 Netz besser beraten, weil man fast überall telefonisch erreichbar ist bzw. anrufen kann. Auch für die Besitzer der neuesten Top-Smartphones ist das D2 Netz besser geeignet, weil es höhere Geschwindigkeiten beim mobilen Surfen liefert.

Der Nachteil bei Tarifen im D2 Netz besteht darin, dass sie wesentlich teurer sind als solche im E+ Netz.

Kunden im E+ Netz können dagegen mit einem guten Preis-Leistungsverhältnis telefonieren. So zahlt man für eine Allnet Flat – wie z.B. die web.de All-Net Flat – nur 6,99 € pro Monat

In den meisten Städten ist die Netzabdeckung ausgezeichnet. Nur in ländlichen Gegenden könnte es Schwierigkeiten geben. Bei vielen Tarifen im E+ Netz beträgt die maximale Geschwindigkeit beim Surfen mit LTE 21,2 Mbit/s. Das klingt zwar nicht viel, ist in der Praxis jedoch ausreichend. Viele Smartphones und Tablets können mit hohen Geschwindigkeiten über 100 Mbit/s sowieso nichts anfangen.

Fazit:

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Kunden, die höchste Ansprüche an Netzabdeckung und Geschwindigkeit haben, mit dem D2 Netz besser fahren. Wer dagegen Wert auf ein gutes Preis-Leistungsverhältnis legt und in einer Stadt oder einem Ballungsgebiet lebt, ist mit einem Tarif im E+ Netz besser beraten.

Wie hat dir unser Artikel gefallen? Gibt uns Feedback!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button